Module

Die Fächer des Studienganges gliedern sich in Module auf, die wiederum aus Lehrveranstaltungen bestehen, die in der Regel innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Semestern absolviert werden können.

Insgesamt besteht das Studium aus sieben Modulen:

  • Das Angleichungsmodul (18 Leistungspunkte) vermittelt Grundlagen des jeweiligen Hauptfachs, das im Bachelorstudiengang nachrangig unterrichtet wurde. Die Lehrinhalte sind den jeweiligen Bachelorstudiengängen entnommen.
  • Das Modul Wissenschaftliches Rechnen (15 Leistungspunkte) vermittelt vertiefte Kenntnisse in Numerischer Mathematik und gibt einen Einblick in interdisziplinäres Arbeiten. Die Lehrinhalte des Angleichungsmoduls Mathematik werden als bekannt vorausgesetzt.
  • Das Modul Hauptfach Naturwissenschaft (15 Leistungspunkte) vermittelt vertiefte Kenntnisse in der jeweiligen gewählten Naturwissenschaft. Die Lehrinhalte des entsprechenden Angleichungsmoduls werden als bekannt vorausgesetzt.
  • Für jedes der fünf Hauptfächer (mit Ausnahme der Theoretischen Chemie) existiert ein Vertiefungsmodul mit 16 Leistungspunkten, von denen eines ausgewählt werden muss.
  • Aus dem Bereich der Informatik sind zwei Module im Umfang von 16 Leistungspunkten zu wählen. Zur Auswahl stehen die Module
    • Softwareentwicklung (6 Leistungspunkte)
    • Software-Technik (6 oder 10 Leistungspunkte)
    • Computergraphik (6 oder 10 Leistungspunkte)
    • Datenbanken (6 oder 10 Leistungspunkte)
    • Simulation (6 Leistungspunkte)
  • Das sogenannte Abschlussmodul (40 Leistungspunkte) umfasst eine Spezialisierungsphase mit 10 Leistungspunkten und die Anfertigung der Masterarbeit (30 Leistungspunkte), die in einem halben Jahr abzuschließen ist. Während der Masterarbeit ist die Teilnahme an einem Oberseminar vorgeschrieben. Die Masterarbeit wird im Rahmen einer 45-60 minütigen mündlichen Abschlussprüfung verteidigt.
  • Vor der Einschreibung in das Abschlussmodul suchen sich die Studierenden eine Betreuerin oder einen Betreuer für ihre Masterarbeit. Gemeinsam legen sie die Aufgabenstellung für die Spezialisierungsphase fest. Die Einschreibung in das Abschlussmodul erfolgt dann über das Prüfungssekretariat. Das Abschlussmodul hat eine Laufzeit von ca. 9 Monaten; nach 3 Monaten werden die Betreuer vom Prüfungssekretariat aufgefordert, das Thema der Masterarbeit zu stellen, weitere 6 Monate später ist die Arbeit abzugeben. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Teilnahme am Oberseminar sowie der erfolgreiche Abschluss der Spezialisierungsphase aktenkundig gemacht.
  • Für Studierende, die das Vertiefungsmodul "Physik der Flüssigkeiten und Festkörper" belegen wollen, erfolgt die Einschreibung in das Vertiefungsmodul und das Abschlussmodul zeitgleich durch das Prüfungssekretariat. In diesem Fall ergeht die Aufforderung, das Thema der Masterarbeit zu stellen, 6 Monate nach erfolgter Einschreibung.